Skandal bei „Jugend tanzt“ in Dresden

9. November 2008

TanzCompany-Leipzig

Ich habe ja schon viel erlebt, aber das … nein, wirklich.. Aber der Reihe nach.

Am Wochenende fand der Landeswettbewerb „Jugend tanzt“ in Dresden statt. Daran teil nahm auch die TanzCompany Leipzig. Wer sie einmal gesehen hat, weiss wie wunderbar die Mädels tanzen! Und das Unglaubliche passierte, mit ihrem Tanz Leise See kam die TanzCompany lediglich auf den zweiten Platz. Buuuhhhhh. Naja, es lässt sich nicht ändern, wenn die Juroren das so gesehen haben. Leider.

Aber jetzt kommt es erst richtig dick. Eine zweite Tanzgruppe der Musikschule Leipzig tanzte in ihrer Altersgruppe als einzige um eine Platzierung. Und nun kommt die Preisfrage, welchen Platz kann man wohl machen als einziger? Ganz klar: den Zweiten. Geht ja gar nicht anders. Oder hat da in der Schule jemand nicht aufgepasst?

Ich als Naturwissenschaftler muss das wohl nicht verstehen. Werde es auch nie. Deshalb hier nochmal explizit an die Juroren: Buuuhhhh!

micha | Newsblog | Kommentare | Trackback | Tags: , , Zum Seitenbeginn springen

3 Kommentare zu “Skandal bei „Jugend tanzt“ in Dresden”

  1. 01

    zur Aufklärung, wenngleich ich nicht anwesend war:
    1. Natürlich sind die Mädchen der Tanzcompany Leipzig „wunderbar“. Das automatisiert aber nicht nicht von vorne herein den 1. Platz.
    2. Ein 1. Platz bei Landeswettbewerben wird nur ab einer gewissen Punktezahl vergeben (nämlich 48 und mehr). Diese zweite Tanzgruppe muss wohl darunter gelegen haben und hat somit nur den 2. Rang erhalten (und damit leider keine Berechtigung für Paderborn).
    Ich sehe hier mit der mir vorliegenden berichterstattung keinerlei „Skandal“.
    Matti Goldschmidt
    LAG Tanz in Bayern e.V.

    Matti Goldschmidt am 27. November 2012 um 15:38
    Zum Seitenbeginn springen
  2. 02

    Lieber Matti,

    vielen Dank für dein Kommentar! Du antwortest hier auf einen Beitrag aus dem Jahr 2008?!
    Lies den Artikel doch bitte mit einem großen Augenzwinkern. Das hier ist nicht wirklich skandalhaft gemeint.

    Ich selbst kenne die Regularien überhaupt nicht. Daher wirkt das doch etwas seltsam für Außenstehende. Stell dir vor beim Schwimmen oder 100m-Lauf tritt ein einzelner Schwimmer/Läufer an. Welchen Platz wird er wohl belegen? Den zweiten? Bestimmt nicht…

    Wie auch immer, keiner sollte von vorne herein eine Platzierung sicher haben, sondern sich ehrlich (sportlich) erkämpfen. D’accord!

    VG!

    micha am 27. November 2012 um 21:58
    Zum Seitenbeginn springen
  3. 03

    nun gut, das „Augenzwinkern“ hatte ich nicht wirklich erkannt. Was aber den Vergleich mit dem Sport angeht, so gibt es für die Finalrunden durchaus Qualifikationsrichtlinien oder -limite (abgesehen von sog. „wild cards“). Im vorliegenden Fall wurde eben leider nicht die Punktezahl erreicht, die per Wettbewerbsdefinition für einen 1. Platz notwendig ist. Dies gilt übrigens auch für einen 2. oder 3. Platz, die jeweils ein Minimum an Punkten verlangen. Wenn in einer Kategorie also nur eine Gruppe antritt, wäre tatsächlich auch ein 4. Platz möglich gewesen…

    Matti Goldschmidt am 30. Januar 2013 um 10:25
    Zum Seitenbeginn springen

Kommentar schreiben

  •  
  •  
  •  

Verfolge neue Kommentare zu diesem Beitrag mit diesem Kommentar-Feed.

designest = design & nest

Zufallsbilder

Kurt-Eisner-Straße: UnirieseOffroad: KurzweilSydney Harbour BridgeObsttransportPorsche 911 GT2Motorisierter Paraglider im SonnenuntergangAlles im GriffLittle World: Salo, Italien.Los Angeles: My town this is!Werk2: Eröffnung Halle D – B.M. (Shandy Mandies) #2Blumen an der Route 66BahnTower in Berlin
Alle Bilder im Fotoblog