Startseite

Verteilung von Straßennamen

15. November 2014

Strassennamenverteilung

In Anlehnung an diesen Artikel When it comes to naming streets cities frequently use the default suffix: St habe ich die Straßennamen verschiedener Städte rausgesucht und die Häufigkeiten von Wörter wie Straße, Weg, … gezählt.

Im Vergleich zwischen den Gezeigten fällt Leipzig nirgends wirklich aus der Reihe. Hamburg hat erstaunlich wenig Straßennamen, die auf „Straße“ enden – dafür München umso mehr. Aber am Besten ihr schaut selbst.

Die Daten stammen aus dem Straßenverzeichnis von OpenStreetMap (z.Bsp. Leipzig). Namensteile mit einer Häufigkeit kleiner 1% sind nicht abgebildet.

micha | Newsblog | Keine Kommentare | Tags: , | Tweet Zum Seitenbeginn springen

2. Leipziger Fotomarathon

6. Oktober 2014

Fotomarathon-Leipzig_Logo_Standard_RGB

Vor einer Woche fand die zweite Auflage des Leipziger Fotomarathons statt. Nach dem zahlreichen Feedback im letzten Jahr hat man sich offenbar viel vorgenommen. Ein Ziel scheint es, das Publikum und die Teilnehmer mehr mit einzubinden. Ob das erfolgreich geklappt hat? War der diesjährige Marathon denn nun besser als der vom letzten Jahr?

Eintritt

So wie im letzten Jahr auch kostet ein Ticket 25 EUR. Hier also alles beim Alten. Der Preis ist aus meiner Sicht absolut vertretbar.

2013 – 2014: 1 – 1

Location

Altes Stadtbad (2013) tritt gegen die Historische Wartehalle im Hauptbahnhof (2014) an. Beides sehr schöne Räume. Im alten Stadtbad gab es aber deutlich mehr Möglichkeiten bzgl. einer weiteren Nutzung (Shooting, …).

2013 – 2014: 1 – 0

Teilnehmer

In diesem Jahr gibt es pro Kategorie 153 Teilnehmerbeiträge. Das sind weniger als im letzten Jahr. Leider schwanken hier die Zahlen abhängig von der Quelle sehr: „Mehr als 200“ (SPON) oder „152 Fotografen“ (LVZ) oder doch „bis zu 250 Teilnehmer“ (infoTV Leipzig). Offiziell scheinen es 183 Teilnehmer gewesen zu sein (Quelle). Hinter diesem Link versteckt sich auch eine offizielle, aber unveröffentliche Platzierungsliste aller Teilnehmer aus dem letzten Jahr. Und hey – ich war auf Platz 4 gelandet! Toll!

Insgesamt waren es in diesem Jahr also rund 17% weniger Teilnehmer. Das konnte man schon erahnen, schließlich wurde die Frühbucherfrist immer wieder verlängert, Tickets verlost, usw. Die Gründe dafür lassen sich als Externer nur schwer finden. Sicherlich waren einige mit der Erstausgabe nicht sehr zufrieden. Es gab damals ein ziemliches Hick-Hack, welche Kamerafunktionen nun erlaubt und welche verboten sind. Kommuniziert wurde das sehr schlecht und ungeschickt, Anfragen auf Twitter nicht beachtet oder beantwortet. Am Ende wurden sogar noch Gewinnerbilder nachträglich disqualifiziert. Ich kann dadurch gut verstehen, warum nicht alle Teilnehmer der ersten Ausgabe erneut teilnahmen.
Ein anderer Grund ist sicherlich, dass die Organisatoren ein aus meiner Sicht ungünstiges Datum für den zweiten Fotomarathon wählten. Genau an diesem Wochenende war der Leipziger Hauptbahnhof für den Zugverkehr komplett gesperrt. Alle, die letztes Jahr mit dem Zug anreisten, konnten das dieses Jahr leider nicht wieder so einfach.

2013 – 2014: 1 – 0

Themen

Die Bewertungen der Themen ist sehr subjektiv.
Ich empfand die Themen letztes Jahr deutlich kreativer und bewusster gewählt. Dieses Jahr wurden die Themen direkt von Sponsoren präsentiert. Man fragt sich dann schon, ob erst die Sponsoren und dann die passenden Themen gesucht wurden oder andersrum. In meinen Augen waren die Themen viel zu weit gefasst – der Leipzig-Bezug fehlte mir hier sehr oft.

Hier nochmal die Themen im Vergleich:

2013: Leipzig kreativ!

  1. Architektur: auf|geweckt und un|vollendet
  2. Buch & Druck: un|geschrieben und un|gelesen
  3. Musik: un|er|hört
  4. Mode: stil|voll un|getragen
  5. Design: form|voll|endet
  6. Fotografie & Malerei: farben|los
  7. Street-Art & Graffiti: un|gewollt|es un|gekonnt
  8. Theater & Bewegungskunst: un|be|wegte spieler|ei

2014: Leipziger Allerlei

  1. Von A nach B (duscher)
  2. Stille Orte (flipshirt.de)
  3. Mit Gefühl (Nord Apotheke)
  4. Spieglein, Spieglein (Andreas Matthiessen Versicherungsmakler)
  5. Gaumenfreuden (Pizza Hut)
  6. Vorhang auf! (VLW-eg.de)
  7. optional: Lichtblick (Sigma)

2013 – 2014: 1 – 0

Ablauf

Auch der Ablauf hat sich etwas geändert. Letztes Jahr hatten die Teilnehmer für 8 Themen 10 Stunden Zeit (1h15min pro Thema), dieses Jahr für 6 Themen 8 Stunden (1h 20min pro Thema, mit dem Zusatzthema 1h 9min pro Kategorie). Die Zeiten sind also in etwa vergleichbar und reichten mir aus, um die einzelnen Themen bewusst und konzentriert anzugehen.

Die Themen wurden den Teilnehmern wieder häppchenweise serviert. Im Vergleich zum letzten Jahr gab es zwei weitere Spots, an denen die Themen bekannt gemacht wurden. Das führt leider dazu, dass (theoretisch) wieder alle Teilnehmer zum gleichen Ort fuhren mussten. So wurde die Bandbreite verschiedener Shootinglocations in den Kategorien im gesamten Wettbewerb eingeschränkt. Gut war allerdings, dass der Besuch der einzelnen Spots nicht verpflichtend war, so lange man seine Quellen hatte, um trotzdem von den Themen zu erfahren.

Dieses Jahr gab es ein Teilnehmerhandbuch, in dem gut beschrieben war, was erlaubt und was nicht erlaubt ist. Da hat man aus dem letzten Jahr gelernt und die Regeln klar kommuniziert.

2013 – 2014: 0.5 – 0.5

Preise

Die Preise, tja. Jeder empfindet die Sinnhaftigkeit der Preise anders. Zu meinen Erfahrungen mit der Qualität von Hama-Produkten sag ich lieber nichts. Ich denke nicht, das auch nur ein Jury-Mitglied mit Hama-Produkten arbeitet.
Wie auch immer, vergleichen wir also nur mal den Gesamtwert der Preise aus den beiden Jahren.

Gesamtwert der Preise 2013

Kategoriepreise: 8 * 325 EUR = 2600 EUR
Sonderpreis: 2475 EUR
Gesamt: 5075 EUR

Gesamtwert der Preise 2014

Kategoriepreise: 6 * 310 EUR = 1860 EUR
Sonderpreis: 1100 EUR
Publikumspreis: 200 EUR
Gesamt: 3160 EUR

Gegenüber den 17% weniger Teilnehmern stehen also ca. 40% „weniger“ Preise, zumindest was die Wertigkeit angeht. Ich schließe daraus, dass der Marathon für die Sponsoren auch weniger attraktiv ist. Warum das so ist, kann ich nicht einschätzen.
Ja, die Preise sind nicht alles, das ist mir klar. Der Veranstalter wirbt aber mit „tollen Preisen“ und möchte so die Attraktivität des Marathons hoch halten und möglichst viele Teilnehmer anlocken.

2013 – 2014: 1 – 0

Jury

Drei Mitglieder sind der Jury erhalten geblieben (Andreas Müller, Volkmar Heinz, Olaf Martens). Statt Frau Baller wurde die Fotografin Anika Dollmeyer eingeladen und zusätzlich noch zwei Laien-Juroren nominiert.
Es bleibt unklar, wie genau das Vorgehen der Juroren bei der Bilderbewertung ist. Werden die Bilder eines Teilnehmers nacheinander bewertet? Das heißt, wäre es für den Juror erkennbar, wenn der Teilnehmer einen stilistischen/thematischen Zusammenhang zwischen seinen Beiträgen erzeugt hat? Oder bewertet die Juroren alle Bilder einer Kategorie nacheinander – eine Fotoserie eines Teilnehmers wäre für den Juror also nicht erkennbar.
Die Vögel pfeifen von den Dächern, dass eher letzte Variante umgesetzt ist. Ich finde schade, dass der Anspruch, eine Serie zu erstellen, so nicht honoriert werden kann.

Während der Fotolounge wurde nun doch ansatzweise erwähnt, wie die Jury gearbeitet hat. Aus den gewählten Top-Ten-Bilder pro Kategorie wurden in großer Juryrunde die ersten drei Plätze verteilt. Das empfinde ich einen gelungenen Ansatz. Vor allem, weil sich scheinbar die Zeit genommen wird, gemeinsam die Beiträge zu diskutieren.

2013 – 2014: 0 – 0.5

Publikumspreis

Jetzt muss ich mich wirklich zurückhalten. Hier versuchen die Organisatoren etwas umzusetzen, was aus meiner Sicht völlig nach hinten losgegangen ist. Da hatte bestimmt jemand die tolle Idee, ein Voting zu starten. Über eine vernünftige, faire und professionelle Umsetzung hat sich aber scheinbar niemand Gedanken gemacht.
Zur Erinnerung: Hier geht es um den zweitwertvollsten Preis des Wettbewerbs (200 EUR).
Alle Bilder wurden in einer Online-Galerie unter publikumspreis.leipziger-fotomarathon.de gestellt und es durfte fleißig drauf losgewertet werden. „Eindeutig“ identifiziert wurde jede Stimme über die vom Internetprovider zugewiesene IP. Einfach ausgedrückt, eine neue IP ermöglicht eine neue Stimme zur Abstimmung. Sich eine neue IP zu holen, ist in 15 Sekunden erledigt. Ein Skript zu schreiben, was genau dies tut und danach ein beliebiges Bild mit 5 Sternen bewertet, wäre der nächste Schritt und ist in rund 15 Minuten programmiert.
Aufgrund der „eindeutigen“ Identifizierung über die Benutzer-IP können bereits abgegebene Stimmen übrigens auch wieder verändert („aktualisiert“) werden. Angenommen ich habe heute für Bild Nummer 10 fünf Sterne vergeben. Morgen bekommt ein Nutzer zufällig meine IP zugewiesen und macht auch beim Voting mit. Er sieht sich Bild 10 an, denkt sich, er hat das doch noch gar nicht gesehen und bewertet, und aktualisiert das Voting auf einen Stern. So wird meine abgegebene Stimme verändert und ungewollt manipuliert. Die gleiche IP zu bekommen ist nicht so unwahrscheinlich und ist mir beim Voting mehr als einmal passiert. Das liegt vor allem daran, dass ich den lokalen Internetanbieter an! nutze.

Ich habe die Organisatoren darauf angesprochen und bekam folgende Antwort: „[…] bei einem Wettkampf wie dem Fotomarathon setzt man sportliche Fairness der Teilnehmer und natürlich auch der Abstimmer voraus. Sollten ganz gezielte Versuche der Manipulation entdeckt werden, dann werde diese sowohl beim Fotomarathon, als auch bei der Abstimmung disqualifiziert.“ Im Hinblick auf die Manipulationen im letzten Jahr erscheint mir solch eine Einstellung mehr als naiv. Wobei mir tatsächlich auch nicht klar ist, auf welcher Grundlage, diese Disqualifikation durchgeführt werden sollte. Für das Voting gibt es keinerlei Teilnahmebedingungen…

Als die Abstimmung für die Top20 beendet war, fragte ich nochmals nach, wie genau denn nun die Manipulationen erkannt werden wollen und mir wurde entgegnet: „Die Top 20 stehen für dieses Jahr fest. Kritik und Anregungen für’s nächste Jahr nehmen wir gern entgegen.“ – Aaaahhhhja.

Es wird so getan, als könne man Manipulationen erkennen, kann dies aber gar nicht und macht es auch nicht. Super, das macht solch einen Wettbewerb richtig sympatisch. Ein nicht ganz triviales Anzeichen dafür scheint mir übrigens, wie viele Bilder eines gleichen Nutzers in den Top20 gelandet sind. Zu finden sind dort zum Beispiel fast alle Bilder (6 Stück) des Teilnehmers 96 und 3 Bilder des Teilnehmers 46 (der auch das Gewinnerbild stellt). Zufall oder echtes Voting oder …?

Zwei Punkte noch zur fairen Präsentation der Bilder im Voting. Selbstverständlich sollten die Teaserbilder der Kategorien zufällig wechseln. Ebenso sollte die Präsenationsreihenfolge der Bilder zufällig wechseln. Jedes Bild sollte mal an erster Stelle präsentiert werden und das genauso oft wie alle anderen auch. Die Anordnung der Bilder entsprechend der Startnummern (3 Tage aufsteigend, 3 Tage absteigend) ist nicht fair. Bilder, die man durch mehr Klicks erreicht als andere, werden hier benachteiligt. Deswegen ist die Navigation auch nicht fair programmiert. Statt “ 1 2 3 … 8 Vorwärts » “ sollte es so aussehen “ 1 2 3 4 5 6 7 8 Vorwärts » „.

Abschließend wurden dann die Top20 zum finalen Voting während der Fotolounge den Gästen präsentiert. Mit seiner Eintrittskarte konnte jeder für seinen Favoriten abstimmen. Auch hier hätte man manipulieren können. Als Kontrolle könnte das Orga-Team einfach mal die Anzahl der Stimmen und Zahl der abgerissenen Eintrittskarten vergleichen. Sollte es mehr Stimmen als verkaufte/abgerissene Eintrittskarten geben, stimmt was nicht. Zur Erklärung: Jeder Teilnehmer erhielt am Marathontag eine 0 EUR und 5 EUR Eintrittskarte. Man hätte also allein zur Fotolounge kommen und zwei Stimmen abgeben können.

Aus meiner Sicht war der Publikumspreis ein unausgereifter, unüberlegter Schnellschuss.

2013 – 2014: 0 – -1

Gewinner und Rating

Hier nur eine Anmerkung, da die Geschmäcker verschieden sind: Mir fehlt bei manchen Gewinnerbildern der Leipzig-Bezug. Das Oberthema lautete nicht umsonst „Leipziger Allerlei“. Wir sind ja auch beim Leipziger Fotomarathon. Wenn also Bilder aus einem Heimstudio gewinnen, frage ich mich schon, wo der Leipzig-Bezug geblieben ist.

Scheinbar wird es auch dieses Jahr keine offizielle Gesamtplatzierung geben. Schade. Viele Teilnehmer interessiert sicherlich, wo sie mit ihren Bildern stehen und gelandet sind.

2013 – 2014: 0 – 0

Fotolounge

Letztes Jahr habe ich es nicht zur Lounge geschafft, daher fehlt mir der Vergleich. Es war nett. Die Bilder aller Teilnehmer wurden in gedruckter Form gezeigt. Etwas klein zwar, aber immerhin. Die Band war gut und die Location auch. Der Moderator war sicherlich nicht jedermanns Geschmack, mir hat er aber gefallen. Vor allem deshalb, weil er stellenweise ein größeres künstlerisches Bewusstsein und Verständnis für die Tiefe, Wirkung und Interpretation der Bilder aufbrachte als die Gewinnerfotografen selbst.

2013 – 2014: 0 – 0

Mein Fazit

Gesamt:
2013 – 2014: 5.5 – 1

Im Vergleich zur ersten Ausgabe des Marathons hat mir die zweite nicht so gut gefallen. Die Themen waren letztes Jahr besser. Weniger Spots empfände ich auch als besser. Der Publikumspreis war aus meiner Sicht eine Farce. Vielleicht setze ich meine Ansprüche bezüglich eines Publikumsvotings auch zu hoch – aber wenn ich so etwas angehe, dann mache ich es richtig und vor allem fair.

micha | Newsblog | 5 Kommentare | Tags: , , | Tweet Zum Seitenbeginn springen

2. Leipziger Fotomarathon – Mein Beiträge

6. Oktober 2014

Wie schon im letzten Jahr habe ich mir die Aufgabe gestellt, eine Serie zu fotografieren. Mein Ziel in diesem Jahr war es, Langzeitbelichtungen zu machen. In Anbetracht dessen, dass ich nicht wusste, welche Themen auf mich zu kamen, war das stellenweise tatsächlich schwer umzusetzen.

Von A nach B

_MG_2142
30 Sekunden

Stille Orte

_MG_2163
30 Sekunden

Mit Gefühl

_MG_2194
15 Sekunden

Spieglein, Spieglein

_MG_2203
20 Sekunden

Gaumenfreuden

_MG_2236
0.4 Sekunden

Vorhang auf!

_MG_2243
15 Sekunden

Lichtblick

_MG_2249
20 Sekunden

micha | Fotoblog | 1 Kommentar | Tags: , , , , | Tweet Zum Seitenbeginn springen

Kandidatenraten zur Landtagswahl in Sachsen 2014

25. August 2014

ltw14_kandidatenraten

Wie schon zur Stadtratswahl gibt es jetzt auch zur Landtagswahl in Sachsen ein Kandidatenraten für die Leipziger Wahlbezirke.

http://ltw14.designest.de/

Auf der Seite bekommt ihr ein Kandidatenportrait präsentiert und könnt raten, zu welcher Partei dieser wohl gehört.

Wie gehabt, schreibe ich eine kleine Quizstatistik mit. Darin wird erfasst, welcher Kandidat gezeigt wird und ob dieser der richtigen Partei zugeordnet wurde. Nach den Wahlen erstelle ich dann wieder eine (populär)wissenschaftliche Auswertung.

Ich würde mich freuen, wenn ihr ein wenig Spaß daran habt, Kandidatenraten zu spielen. Wenn möglichst viele daran teilnehmen natürlich noch mehr, umso stabiler wird dann die statistische Auswertung nach der Wahl!

micha | Newsblog | Keine Kommentare | Tags: , , | Tweet Zum Seitenbeginn springen

Kandidatenraten: Die Auswertung

27. Mai 2014

Die Stadtratswahl ist vorbei, das Kandidatenraten auch. Die letzten beiden Tage habe ich mir die Daten angeschaut und zeige euch hier ein paar Grafiken der Analyse.

Kandidaten_Richtig_vs_Falsch
Alles in allem wurde das Quiz 5056 mal gespielt. Ca. zwei Drittel der Antworten (69%) waren falsch, ein Drittel (31%) waren richtig. Das ist gar nicht schlecht und bei neun möglichen Parteien deutlich besser als raten.

Kandidatenraten_Antwort_über_Zeit
Über die gesamte Laufzeit des Ratespiels setzt sich das Verhältnis richtig/falsch ganz ähnlich zusammen. Deutlich zu erkennen ist, wann das Quiz auf heldenstadt.de verlinkt wurde. An diesem Tag (19.05.2014) stieg die Anzahl der Spiele rapide.

Kandidaten_Richtig_vs_Falsch_perPartei_stacked
Wie setzen sich nun die Antworten pro Partei zusammen? Wer das Quiz etwas öfter gespielt hat, wird am Ende sicher auch gemerkt haben, dass für einige Kandidaten die Parteizugehörigkeit deutlich einfacher zuzuordnen war als bei anderen. Bei den Piraten prangte das ein oder andere Mal das Parteilogo mit im Bild. Die Mehrheit der NPD-Kandidaten hatten einheitlich das Völkerschlachtdenkmal im Bildhintergrund. Die Spitzenkandidaten der Grünen hatten auch einen einheitlichen grünen Hintergrund. Die Bilder der SPD-Kandidaten hatten einheitliche Größe und Seitenverhältnis. Es gab also durchaus Informationen im Bild, die es nach etwas Übung einfacher machten, die Kandidaten der richtigen Partei zuzuordnen. Die Komponente „Das Gesicht sieht aus wie Partei XY“ kommt neben der regionalen Bekannheit zusätzlich noch dazu.
Es ist daher wenig verwunderlich, dass die NPD die meisten richtigen Antworten hatte (55.6%). Auf Platz zwei und drei folgen CDU (45.8%) und die Piraten (45.5%) fast gleichauf. Schlusslicht mit den wenigsten richtigen Antworten ist das Forum (12.3%). Das ist ungefähr die Wahrscheinlichkeit des Ratens bei neun Parteien (1/9 = 11.1%).

Kandidaten_Top10
Interessent sind auch die Top10 der richtig zugeordneten Kandidaten.
Platz eins geht an Katharina Kramer von den Grünen. Sie hat allerdings NICHT einen der einheitlichen Hintergründe der Spitzenkandidaten der Grünen, wie ihn Jürgen Kasek (Platz 5) beispielsweise zeigt. Frau Kramer könnte man also als eine „typische Grüne“ bezeichnen.
Alle vier NPD-Kandidaten in den Top10 zeigen das Völkerschlachtdenkmal als Hintergrund (Platz 2, 3, 7 und 8).
Die beiden Kandidaten der Piraten (Platz 4 und 6) haben einen einheitlich orangen Hintergrund. Bei Frank Eheleben ist sogar das Parteilogo zu erkennen, dennoch hat er keine 100% richtige Antworten.
Auf Platz 9 ist eine Kandidatin der Linken ohne auffällig Parteihinweise. Gleiches gilt für Platz 10, einem Kandidaten der CDU. Vielleicht auch „typische“ Vertreter ihrer Partei?!

Kandidaten_Top467
Die Grafik zeigt nicht nur die Top10, sondern alle Kandidaten aller Parteien und ihren Anteil an richtigen Antworten.

Kandidaten_ParteiGeraten_stacked
Drehen wir den Spieß mal um. Wenn die Antworten falsch waren, welcher Parteizugehörigkeit wurde den Kandidaten denn dann zugeordnet? Diese Verteilung zeigt die obere Grafik. Es scheint keinen Fall zu geben, in denen eine Partei ausgesprochen häufig mit einer anderen verwechselt wurde. Der höchste Wert ist hier bei dem Forum zu finden, was im Falle einer falschen Antwort dann zu 33% den Linken zugeordnet wurde. Weiter ist zu sehen, dass die CDU-Kandidaten oft für FDPler, die NPD-Kandidaten nie für Piraten und die AFD-Kandidaten am meisten für CDUler gehalten wurden.

Kandidaten_Zusammenhang_AnzahlDerKandidaten
Es stellt sich natürlich auch die Frage, ob die Anzahl der Kandidatenbilder pro Partei Einfluß auf den Anteil der richtigen Antworten hat. Es scheint ja durchaus denkbar, dass man die Spitzenkandidaten einer Partei kennt, jedoch nicht alle Listenplätze zu ordnen kann. So könnte eine Partei, die nur Bilder der Spitzenkandidaten zeigt, einen höheren Anteil an korrekten Antworten generieren. Die Grafik zeigt, dass dieser Zusammenhang minimal ist. Je mehr Kandidatenbilder, umso weniger richtige Antworten. Die Gerade verdeutlicht eine robuste Regression mit MM-Schätzer.

Kandidaten_Histogram
Die Verteilung, wie oft ein Kandidatenbild gezeigt wurde scheint über alle Parteien auch gleichverteilt. Die gestrichelte Linie zeigt die durchschnittliche gezeigte Anzahl pro Kandidat (10.8).

Kandidaten_Wahlergebnis_gegen_Kandidatenraten
Diese Grafik finde ich besonders bemerkenswert. Gegenübergestellt sind die Anteile der richtigen Quizantworten pro Partei und die Ergebnisse der Stadtratwahl. Die Gerade zeigt die robusten Regression (mit MM-Estimator, stabiler gegenüber Ausreisser) mit Konfidenzintervall der Daten. Ein Zusammenhang ist gut erkennbar. Je höher der Anteil der richtigen Quizantworten, umso besser das Wahlergebnis. Dabei gibt es aber zwei deutliche Ausreißer: die NPD, deren Kandidatenbilder eine hohe Quote an richtigen Antworten hatten, jedoch ein geringes Wahlergebnis und die Piraten, die ebenfalls viele richtige Antworten bekamen, aber ein geringes Wahlergebnis bei der Stadtratswahl einfuhren.

Alles in allem war das doch ein sehr interessanten Projekt. Am aufwendigsten war das Raussuchen der Kandidatenbilder. Das Quiz selbst hatte anfangs ein paar kleine Bugs, diese konnten aber schnell behoben werden. Die aggregierten Daten konnten problemlos in R eingelesen und dort auch analysiert werden. Mal sehen wann ich sowas in der Art nochmals starten werde.
Wenn ihr noch Fragen zu den Daten habt oder Idee, was man sich noch anschauen könnte, dann raus damit!

micha | Newsblog | 3 Kommentare | Tags: , , , | Tweet Zum Seitenbeginn springen

Kandidatenraten zur Leipziger Stadtratswahl 2014

15. Mai 2014

Leipziger Kandidatenraten Stadtratswahl 2014

Letzten Sonntag habe ich das Kandidatenraten zur Leipziger Stadtratswahl 2014 online gestellt:

http://sr14.designest.de

Dort bekommt ihr ein Kandidatenportrait präsentiert und könnt raten, zu welcher Partei dieser wohl gehört.
Die Idee ist es, in einer wissenschaftlichen Arbeit zu untersuchen, ob man die Kandidatengesichter wohl den Parteien zuordnen kann. Sind diese austauschbar oder gibt es den typischen CDU-Kandidaten, den typischen Grünen? Ich habe dann die Webseiten der Parteien durchsucht, die Bilder der Kandidaten rausgesucht und alles in eine Umfragedatenbank gepackt.
Ich schreibe eine kleine Quizstatistik mit. Darin wird erfasst, welcher Kandidat gezeigt wird und ob dieser der richtigen Partei zugeordnet wurde. Nach den Stadtratswahlen erstelle ich dann eine (populär)wissenschaftliche Auswertung.

Ich würde mich freuen, wenn ihr ein wenig Spaß daran habt, Kandidatenraten zu spielen. Wenn möglichst viele daran teilnehmen natürlich noch mehr, umso stabiler wird dann die statistische Auswertung nach der Wahl!

micha | Newsblog | 4 Kommentare | Tags: , , | Tweet Zum Seitenbeginn springen

Stadtratswahl Leipzig 2014: Wahlprogramme visualisiert

1. Mai 2014

Basierend auf den offiziellen Wahlvorschlägen der Stadt Leipzig habe ich wieder die Links zu den Wahlprogrammen der einzelnen Parteien gesucht und verlinkt. Soweit es ein kommunalpolitisches Program gibt, habe ich es auch visualisiert. Das erfolgte wie immer mit Wordle.

Christlich Demokratische Union Deutschlands (CDU)

Kommunalwahlprogramm CDU
CDU

DIE LINKE (DIE LINKE)

Der Text des Kommunalwahlprogramms DIE LINKE ist leider nicht extrahierbar und lässt sich somit nicht visualisieren.

Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD)

Wahlprogramm SPD
SPD

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN (GRÜNE)

Wahlprogramm GRÜNE
GRUENE

Freie Demokratische Partei (FDP)

Kommunalpolitische Leitlinien FDP
FDP

Wählervereinigung Leipzig e.V. (WVL)

Wahlprogramm WVL
WVLEIPZIG

Nationaldemokratische Partei Deutschlands (NPD)

Kommunalwahlprogramm NPD
NPD

NEUES FORUM (FORUM)

Das FORUM hat für 2014 kein Wahlprogramm.

Alternative für Deutschland (AfD)

Die AfD hat kein Wahlprogramm für die Stadtratswahl.

Partei für Arbeit, Rechtsstaat, Tierschutz, Elitenförderung und basisdemokratische Initiative (Die PARTEI)

Die PARTEI hat kein Wahlprogramm. Wer hätte das gedacht.

Piratenpartei Deutschland (PIRATEN)

Wahlprogramm PIRATEN
PIRATEN

micha | Newsblog | 1 Kommentar | Tags: , , | Tweet Zum Seitenbeginn springen

Woof, woof!

8. November 2013

Zugegeben, ich bin innerhalb der (Leipziger) Blogszene wenig vernetzt, umso erstaunlicher und überraschend ist es, dass ich ein Blogstöckchen zugeworfen bekam. Woof! Nachdem ich nachlas, worum es bei dem Spass geht, sprang ich in die Höhe und schnappte zu. Jetzt liegt das Stöckchen hier und ich kann in Ruhe darauf rumkauen und mir Gedanken machen.

Ursprünglich kam das Stöckchen von Laura. Sie warf es zu Andre und Martin, von dem nicht nur ich es zugeworfen bekam, sondern auch Ulrike und Konni.

1. Warum bloggst du?

Dieser Frage stelle ich mich in letzter Zeit tatsächlich intensiver. Gerade weil ich über ein Redesign meiner Seite nachdenke. Seit Start des Blog hat sich sehr sehr viel verändert in meinem Leben. Schwerpunkte wurden neu gesetzt, verändert, verschoben oder aufgegeben. Entsprechend ruhiger ist es in meinem Blog inzwischen geworden.
Die Grundidee des Bloggens hier ist sicherlich, sich mitzuteilen – zum Grossteil durch Fotos.

2. Wäre dein Leben ein Song, welcher Song wäre es?

Ohhhh, das ist schwer, sehr schwer. Zumal ich derzeit sehr viel online-Radio höre (detektor.fm!!). Ich musste gleich mal iTunes anwerfen und schauen, was mein meistgehörter Song ist. Haha, inzwischen stehen da jede Menge Kinderlieder in den Top Ten! „Pfützen hüpfen“ – vielleicht ganz passend:

Ich springe mitten in die Pfütze rein und dann freu ich mich!

3. Wenn ich dir 20.000€ schenken würde, was würdest du damit machen?

Mhh, ich denke schon länger darüber nach, ob man nicht eine Initiative wie 100cameras.org auch hier in Deutschland aufbauen könnte. Das Geld wäre sicherlich eine gute Anschubfinanzierung.

4. Was war für dich bisher dein persönliches Highlight im Jahr 2013?

Zu sehen, wie das eigene Kind das erste Mal allein läuft.

5. Welcher Künstler überzeugt dich derzeit?

So festgelegt bin ich gar nicht, dass ich meine derzeitigen Interessen an einem einzelnen Künstler festmachen könnte. Aber ich mag die Arbeiten von Cynthia Henebry.

6. Könntest du dir dein Traum-Equipment an Technik wünschen, welches wäre das?

Ich hatte ja noch nie eine Leica M in der Hand – das wäre es doch mal. Die entsprechenden Linsen braucht man dann ja auch noch.

7. In welchem Land würdest du gerne mal für 6 Monate leben?

Belize klänge sehr verlockend!

8. Was verbindest du mit Leipzig?

Heimat!

9. Wie sieht unsere Welt in 15 Jahren (2028) aus?

Hoffentlich gibt’s dann endlich Hoverboards!

10. Was wolltest du schon immer mal schreiben, aber hast dich nicht getraut?

Passend zum Blogstöckchen: „Wer in dieses Büchlein schreibt, den bitte ich um Sauberkeit!“

Jetzt bin ich am Zug: Holt das Stöckchen!

www.captaincorleone.com und mainboarder.de!

1. Wir wollen in deine aktuelle Zwischenablage sehen – her damit, bitte jetzt und hier einfügen.
2. Es ist Mottoparty „Was ich schon immer werden wollte“: Was ziehst du an?
3. Der älteste Blogbeitrag, der als Entwurf in deinem Backend verweilt ist wie alt und handelt wovon?
4. Du kriegst einen Hund (Rasse Shar Pei) geschenkt, wie nennst du ihn?
5. Zeig uns das letzte Bild, was du mit deinem Handy aufgenommen hast!
6. Verrate uns doch schon jetzt deinen innigsten Weihnachtswunsch!
7. Connewitz, Südvorstadt, Schleußig, Plagwitz – welches Viertel ist im Jahr 2020 angesagt?
8. Du musst aus Leipzig wegziehen. Welcher Ort wäre die beste Alternative?
9. Was ist deine Lieblingsserie aus den 80ern, 90ern, 00ern und von heute?
10. Mit wem wolltest du schon immer mal ein Bier trinken und warum?

micha | Newsblog | 8 Kommentare | Tags: , | Tweet Zum Seitenbeginn springen

Analoges Leipzig

2. November 2013
Analoges Leipzig

Aufgenommen mit meiner Yashica Mat 124G auf Ilford 100 Delta Pro.

micha | Fotoblog | Keine Kommentare | Tags: , , , , | Tweet Zum Seitenbeginn springen

Analoges Lichterfest

2. November 2013
Analoges Lichterfest

Aufgenommen mit meiner Yashica Mat 124G auf Kodak Tri-X 400.

micha | Fotoblog | Keine Kommentare | Tags: , , , , | Tweet Zum Seitenbeginn springen

 « 1 2 3 4 5 ··· 58 59 »

design, designer, designest

Zufallsbilder

Las Vegas: The Venetian #2André Hellers Garten #2: TaubenschwänzchenVEB ALDI #5New York City: Blick vom Rockefeller CenterMaria in SienaMartiniMailand: Mailänder Dom #3Mailand: Castello Sforzesco #1Motorisierter Paraglider im SonnenuntergangDie Flut in LeipzigAuhaaaa! Zehenfraktur Grundphalanx DV rechtsHamburg: Stadtwappen auf dem Müll
Alle Bilder im Fotoblog