Startseite

Woof, woof!

8. November 2013

Zugegeben, ich bin innerhalb der (Leipziger) Blogszene wenig vernetzt, umso erstaunlicher und überraschend ist es, dass ich ein Blogstöckchen zugeworfen bekam. Woof! Nachdem ich nachlas, worum es bei dem Spass geht, sprang ich in die Höhe und schnappte zu. Jetzt liegt das Stöckchen hier und ich kann in Ruhe darauf rumkauen und mir Gedanken machen.

Ursprünglich kam das Stöckchen von Laura. Sie warf es zu Andre und Martin, von dem nicht nur ich es zugeworfen bekam, sondern auch Ulrike und Konni.

1. Warum bloggst du?

Dieser Frage stelle ich mich in letzter Zeit tatsächlich intensiver. Gerade weil ich über ein Redesign meiner Seite nachdenke. Seit Start des Blog hat sich sehr sehr viel verändert in meinem Leben. Schwerpunkte wurden neu gesetzt, verändert, verschoben oder aufgegeben. Entsprechend ruhiger ist es in meinem Blog inzwischen geworden.
Die Grundidee des Bloggens hier ist sicherlich, sich mitzuteilen – zum Grossteil durch Fotos.

2. Wäre dein Leben ein Song, welcher Song wäre es?

Ohhhh, das ist schwer, sehr schwer. Zumal ich derzeit sehr viel online-Radio höre (detektor.fm!!). Ich musste gleich mal iTunes anwerfen und schauen, was mein meistgehörter Song ist. Haha, inzwischen stehen da jede Menge Kinderlieder in den Top Ten! „Pfützen hüpfen“ – vielleicht ganz passend:

Ich springe mitten in die Pfütze rein und dann freu ich mich!

3. Wenn ich dir 20.000€ schenken würde, was würdest du damit machen?

Mhh, ich denke schon länger darüber nach, ob man nicht eine Initiative wie 100cameras.org auch hier in Deutschland aufbauen könnte. Das Geld wäre sicherlich eine gute Anschubfinanzierung.

4. Was war für dich bisher dein persönliches Highlight im Jahr 2013?

Zu sehen, wie das eigene Kind das erste Mal allein läuft.

5. Welcher Künstler überzeugt dich derzeit?

So festgelegt bin ich gar nicht, dass ich meine derzeitigen Interessen an einem einzelnen Künstler festmachen könnte. Aber ich mag die Arbeiten von Cynthia Henebry.

6. Könntest du dir dein Traum-Equipment an Technik wünschen, welches wäre das?

Ich hatte ja noch nie eine Leica M in der Hand – das wäre es doch mal. Die entsprechenden Linsen braucht man dann ja auch noch.

7. In welchem Land würdest du gerne mal für 6 Monate leben?

Belize klänge sehr verlockend!

8. Was verbindest du mit Leipzig?

Heimat!

9. Wie sieht unsere Welt in 15 Jahren (2028) aus?

Hoffentlich gibt’s dann endlich Hoverboards!

10. Was wolltest du schon immer mal schreiben, aber hast dich nicht getraut?

Passend zum Blogstöckchen: „Wer in dieses Büchlein schreibt, den bitte ich um Sauberkeit!“

Jetzt bin ich am Zug: Holt das Stöckchen!

www.captaincorleone.com und mainboarder.de!

1. Wir wollen in deine aktuelle Zwischenablage sehen – her damit, bitte jetzt und hier einfügen.
2. Es ist Mottoparty „Was ich schon immer werden wollte“: Was ziehst du an?
3. Der älteste Blogbeitrag, der als Entwurf in deinem Backend verweilt ist wie alt und handelt wovon?
4. Du kriegst einen Hund (Rasse Shar Pei) geschenkt, wie nennst du ihn?
5. Zeig uns das letzte Bild, was du mit deinem Handy aufgenommen hast!
6. Verrate uns doch schon jetzt deinen innigsten Weihnachtswunsch!
7. Connewitz, Südvorstadt, Schleußig, Plagwitz – welches Viertel ist im Jahr 2020 angesagt?
8. Du musst aus Leipzig wegziehen. Welcher Ort wäre die beste Alternative?
9. Was ist deine Lieblingsserie aus den 80ern, 90ern, 00ern und von heute?
10. Mit wem wolltest du schon immer mal ein Bier trinken und warum?

micha | Newsblog | 8 Kommentare | Tags: , | Tweet Zum Seitenbeginn springen

Analoges Leipzig

2. November 2013
Analoges Leipzig

Aufgenommen mit meiner Yashica Mat 124G auf Ilford 100 Delta Pro.

micha | Fotoblog | Keine Kommentare | Tags: , , , , | Tweet Zum Seitenbeginn springen

Analoges Lichterfest

2. November 2013
Analoges Lichterfest

Aufgenommen mit meiner Yashica Mat 124G auf Kodak Tri-X 400.

micha | Fotoblog | Keine Kommentare | Tags: , , , , | Tweet Zum Seitenbeginn springen

1. Leipziger Fotomarathon

14. September 2013
1. Leipziger Fotomarathon

Heute nahm ich am 1. Leipziger Fotomarathon teil. Ich war sicherlich einer der ersten bei der Anmeldung. Beginn war der erste April und da war ich schon dabei. Bereits im letzten Jahr fragte ich noch, warum es sowas nicht in Leipzig gibt. Scheinbar hat mich das Kreative Leipzig erhört – der Verein ist der Veranstalter des Events.

Die Regeln des Marathons sind sehr einfach: Es gibt 8 Themen, die fotografisch umgesetzt werden müssen. Dafür haben die Teilnehmer 10 Stunden Zeit. Eine externe Bildbearbeitung ist nicht gestattet und die Bilder müssen in der vorgegebenen Reihenfolge aufgenommen sein. Am Ende gibt man seine Speicherkarte mit allen Bildern und der Startnummer ab, diese wird ausgelesen und die Fotos von einer Jury bewertet. Neben den Gewinnern der einzelnen Kategorien, gibt es auch einen Gesamtsieger.

Die ersten vier Themen galt es vormittags zu bearbeiten. Ich war nicht allein unterwegs, was die Sache etwas vereinfachte. Wir sind das Event entspannt angegangen und als wir gegen halb zehn im Alten Stadtbad, dem Headquarter der Veranstaltung, ankamen, waren wir sicherlich mit die Letzten bei der Registrierung. Erste Aufgabe: Kaffee! Dann die Startnummer fotografiert und anschließend ging’s entspannt mit dem Rad in die Innenstadt.

Die ersten Aufgaben ließen sich sehr gut ohne großen Druck und Verzweiflung umsetzen. Hier seht ihr die Themen und meine Beiträge:

1. Architektur: auf|geweckt und un|vollendet

2. Buch & Druck: un|geschrieben und un|gelesen

3. Musik: un|er|hört

4. Mode: stil|voll un|getragen

Vor dem zweiten Teil galt es erstmal eine kleine Pause einzulegen, ab nach Hause und kurz die Sonne genießen. Frisch gestärkt ging es dann gegen 13:30 Uhr weiter. Die zweite Hälfte war aus meiner Sicht etwas anspruchsvoller und ließ sich nicht ganz so leichtgängig umsetzen. Vor allem wenn man versucht, einen roten Faden durch alle seine Bilder zu ziehen. Ich habe aber genau das versucht und hoffe auch, ihr erkennt diesen.

5. Design: form|voll|endet

6. Fotografie & Malerei: farben|los

7. Street-Art & Graffiti: un|gewollt|es un|gekonnt

8. Theater & Bewegungskunst: un|be|wegte spieler|ei

Gegen 16 Uhr ging es wieder kurz nach Hause, Bilder sichten und die besten auf der Karte lassen. Zur Abgabe waren wir gegen 5 Uhr wieder im Stadtbad.

Unterwegs fiel es uns nicht schwer, die anderen Teilnehmer des Fotomarathons zu identifizieren – auch wenn man sich nicht kannte (wir trugen unsere Startnummern nicht sichtbar), erkannte man sich doch sehr leicht.

Alles in allem schien es mir eine sehr gut organisierte erste Hälfte des Marathons. Wir bewegten uns abseits der Rushhour der anderen Teilnehmer und verspürten zu keiner Zeit Hektik oder Druck. Die Helfer waren alle super freundlich. Das Netzwerk Facebook schien vom Veranstalter deutlich mehr genutzt als Twitter. Es gibt zwar einen Twitter-Acoount, dieser existiert anscheinend aber eher nebenher. Fragen über Twitter blieben unbeantwortet.

Morgen folgt der zweite Teil des Marathons: die Jury muss alle acht Bilder von allen 162 Teilnehmern bewerten. Am Abend ist dann die große Siegerehrung, Ausstellungseröffnung und allgemeines Happening mit Band und so weiter und so fort. Da kann ich aber leider nicht teilnehmen.

Ich hoffe, die Ergebnisse aller Teilnehmer gibt es dann auch in einer Art Teilnehmerliste. Das Ranking im Vergleich zu den Anderen interessiert mich – wie bei einem richtigen Marathon – natürlich auch!

Drückt mir die Daumen!

micha | Fotoblog | 4 Kommentare | Tags: , , , , | Tweet Zum Seitenbeginn springen

[Analog] Bergbau-Technik-Park

4. Juli 2013
[Analog] Bergbau-Technik-Park

Vor drei Wochen war ich zu einer kleinen aber feinen Fototour im Bergbau Technik Park. Der Park wirkt fast wie eine Filmkulisse. Unser Tourguide, ehemaliger Angestellter im Tagebau, vermittelte uns sehr authentisch neben allen Grundlagen des Tagebaus auch kleine Geschichten aus seinem Arbeitsleben. Sehr interessant und empfehlenswert!

Hier seht ihr die analogen Bilder, aufgenommen mit der Yashica Mat 124G auf einem Ilford 100 Delta Pro.

micha | Fotoblog | Keine Kommentare | Tags: , , , , | Tweet Zum Seitenbeginn springen

Die Flut in Leipzig

27. Juni 2013
Die Flut in Leipzig

Die Flut in Leipzig habe ich hier am Palmengartenwehr eingefangen. Die Bilder wirken konträr zur eigentlichen Gefahr, die solch Wassermassen mit sich bringen.

Auch wenn das Wasser aus Leipzig verschwunden ist und die Medien kaum noch über das Ereignis berichten. Vielen Betroffenen fehlt es immernoch an Elementaren, viele stehen vor einem sprichwörtlichen Scherbenhaufen. Bitte denkt daher doch über eine Spende an die Opfer und Betroffenen nach.

micha | Fotoblog | 2 Kommentare | Tags: , , , | Tweet Zum Seitenbeginn springen

I can’t afford to ♥ LE

22. Juni 2013

Ich denke, es ist langsam Zeit für dieses Shirt-Motiv.


 I can't afford to ♥ LE

Mit dem Motiv I can’t afford to ♥ LE könnt ihr euch bei Spreadshirt ein passendes Shirt, Tasse, Hoddie, usw. entwerfen.

Viel Spass damit!

micha | Newsblog | 1 Kommentar | Tags: , , | Tweet Zum Seitenbeginn springen

Wahl OBM Leipzig 2013: Wahlprogramme visualisiert

9. Januar 2013

Wie schon zur Bundetagswahl 2009, habe ich auch die Wahlprogramme zur kommenden Wahl des Oberbürgermeisters der Stadt Leipzig mit wordle visualisiert.

Schafft es einen besseren Überblick? Wohl kaum… Woran das liegt? Sicherlich nur indirekt an wordle.

Burkhard Jung


Zum Wahlprogramm von Burkhard Jung

Horst Wawrzynski


Zum Wahlprogramm von Horst Wawrzynski

Barbara Höll


Zum Wahlprogramm von Barbara Höll

Felix Ekardt


Zum Wahlprogramm von Felix Ekardt

René Hobusch


Zum Wahlprogramm von René Hobusch

Dirk Feiertag


Zum Wahlprogramm von Dirk Feiertag

micha | Newsblog | 1 Kommentar | Tags: , , | Tweet Zum Seitenbeginn springen

Analoges Mailand

9. November 2012
Analoges Mailand

So, heute habe ich die Bilder der Mat 124G abgeholt. Eine Auswahl seht ihr anbei. Darunter ist der Dom (bei Nacht mit einem Ilford Delta 400), die Galleria Vittorio Emanuele II und das MiCo (Milano Congressi).

Zum Entwickeln und Scannen brachte ich die Filme zu Bildpartner in der KarLi. Dort ist das Scannen zwar sehr günstig, aber meine Meinung nach auch nicht besonders gut. Die Bilder werden als JPEG auf CD gebrannt mit einer Kantenlänge von gerade mal 2000px und der entsprechenden JPEG-Farbtiefe (8bit). Da ist doch einiges mehr drin.

Analoges Mailand (1)

Analoges Mailand (2)

Analoges Mailand (3)

Analoges Mailand (4)

Analoges Mailand (5)

Analoges Mailand (6)

Analoges Mailand (7)

micha | Fotoblog | Keine Kommentare | Tags: , , , | Tweet Zum Seitenbeginn springen

Digitales Mailand

8. November 2012
Digitales Mailand

Letzte Woche war ich dienstlich in Mailand beim Kongress der EANM. Ich hatte zwei Kameras mit: meine digitale 7D und meine analoge Yashica Mat 124G. Das analoge Mittelformaterbstück habe ich seit einem halben Jahr in meinem Besitz. Erstaunlicherweise habe ich lediglich 18 Bilder mit der Canon gemacht. Aber immerhin genauso viele mit der Analogen. Die Filme sind derzeit beim Entwickeln und Scannen.
Eine Auswahl aus den Digitalen kann ich aber dennoch zeigen.

Mailand (1)

Mailand (2)

Mailand (3)

Mailand (4)

micha | Fotoblog | Keine Kommentare | Tags: , , , | Tweet Zum Seitenbeginn springen

 « 1 2 3 4 5 ··· 58 59 »

designest = design & nest

Zufallsbilder

Aufblick im Mailänder Dom, ItalienLeipzig Streetart: Gandhi by Zoon #2Süßes SushiNew York City: Riding the SubwayDer berühmte David von FlorenzAltes Stadtbad Leipzig #3Häuserschlucht des HinterhofsParis: Tour Eiffel #3Porsche in der VitrineNew York City: SubwayMuuuhhhhKurt-Eisner-Straße: Schornsteine
Alle Bilder im Fotoblog